Tonhalle Maag
Branding / Signaletik




 Klassik trifft auf
Industrie 

Im neuen Konzertsaal auf dem Maag Areal Zürich treffen zwei fremde Welten aufeinander. Mit starken Farben, Ecken und Kanten entwickelt MADE für die neue Spielstätte einen Markenauftritt, der auffällt – zwangsläufig.

Beinahe versteckt, hinter dem mächtigen Prime Tower, zwischen Neubauten und Industriehallen liegt sie: die Tonhalle Maag. Während dem Umbau der legendären Tonhalle im Kongresszentrum wird sie zur neuen Heimat für klassische Musik in Zürich. Allen voran, für das gleichnamige Tonhalle-Orchester Zürich.

TM. Tonhalle Maag.

Mit der Reduktion auf die Initialen schafft der Markenauftritt Fläche, mit den gewählten Farben Lautstärke und mit den Ecken und Kanten eine selbstbewusste Referenz an die Industrie, die beim Umbau der Halle zum Konzertsaal bewusst bewahrt wurde.

 

 

Laut und deutlich.

Im Gegensatz zur angestammten Spielstätte am See birgt die neue Adresse keine Referenz zur klassischen Musik. Dementsprechend lag die Herausforderung für die Entwicklung der neuen Marke darin, Sichtbarkeit zu erlangen. Für den Auftritt nach aussen, die Gästeführung im Quartier und im Gebäude. Eine Marke zu gestalten, die den Puls von Zürich West aufnimmt, die Geschichte des Maag Areals würdigt und gleichzeitig eine attraktive Plattform für sämtliche Orchester und Veranstalter bietet.

Der Markenauftritt wurde Hand in Hand mit der Signaletik entwickelt, die sich in ihrer Formensprache aus dem neuen Logo der Tonhalle ableitet. Ein Konzept, das sich in Materialisierung und Ausrichtung optimal in die Architektur einbindet. Dafür arbeitete MADE eng mit den Architekten von spillmann echsle zusammen, die den Bau des neuen Konzertsaals verantworten. Die Tonhalle Maag hat am 27. September 2017 ihre Eröffnung gefeiert.